(Lesezeit 2 Min.) Wir meinen oft, wir hätten keine Zeit um mal innezuhalten. Das stimmt nicht. Es gibt Momente – und es reichen oft Momente – um sich und das was ist, bewusst wahrzunehmen. Mehr braucht es nicht, um auch immer wieder die Schöpfung an sich wahrzunehmen. In der Kneipe beim Bier mit Freunden. Und sich daran freuen, schmecken, schlucken, zuhören und sprechen zu können. Und Freunde zu haben. Im Verkehrsstau bei Stillstand kurz die Augen schliessen und seinem Herzen zuhören. Und sich daran freuen, das es schlägt und was für ein Wunderwerk der Körper doch ist. Ein Paar auf der Strasse, Menschen, die sich liebevoll an den Händen halten. Und zu wissen, dass es überall und in jeder Situation auch Zuneigung, Liebe und friedliches Miteinander gibt. Selbst auf dem Klo kann man sich an seiner gesunden Verdauung freuen. Auch die hat Gott erschaffen und wird mächtig stolz darauf sein. Es gibt viele Gelegenheiten am Tag, der wunderbaren Vielfalt der Welt und der Lebendigkeit mal kurz zuzuhören. Und sich selber darin wiederfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü